November 2016 – Haltungscheck

Ein für mich ganz wesentliches Element der Gewaltfreien Kommunikation ist die dahinterstehende Haltung. Kann ich in einer mitfühlend und einfühlsam Haltung bleiben,  auch wenn es gerade einmal brenzlig wird? Wie ist es in für uns herausfordernden Situationen, wenn jemand anderes in einer Art und Weise handelt, die uns so völlig widerstrebt?

Aus meiner Erfahrung weiß ich, wenn die Haltung stimmt, dann transportieren wir manchmal auch mit nur wenigen Worten die wesentliche Botschaft und tragen dazu bei, Verbindung zu uns und unseren Mitmenschen zu schaffen.

Wie aber können wir uns darin üben in dieser mitfühlenden und einfühlsamen Haltung zu bleiben?

Mit dieser Übung möchte ich dabei unterstützen, die Haltung so oft wie möglich zu überprüfen, um somit immer stärker in diese einzutauchen und damit zu verschmelzen.

Empathy

So geht`s

  1. Achten Sie in den kommenden Tagen einmal darauf, wann Sie mit dem, was jemand anderes sagt oder tut nicht einverstanden sind.
  2. Spüren Sie nach, wie es Ihnen damit geht und welche Gedanken Sie haben?
    Hören Sie sich innerlich über die andere Person urteilen und fällt es Ihnen schwer Verständnis für diese zu haben? Wenn es möglich ist, machen Sie gleich mit Punkt 3. weiter. Falls nicht gehen Sie bitte erst zu Punkt 6 und setzen die Übung später bei Punkt 3 wieder fort.
  3. Jetzt versuchen Sie zu vermuten, welche Bedürfnisse sich die andere Person zu erfüllen und schreiben Sie diese auf.
  4. Schauen Sie sich die Bedürfnisse genau an und erinnern Sie sich an Situationen in denen sich diese Bedürfnisse für Sie erfüllt haben. Wie haben Sie sich dabei gefühlt?
  5. Können Sie anerkennen, dass die andere Person auch den Wunsch hat sich diese wunderbaren Bedürfnisse zu erfüllen?
    Bleiben Sie dabei unbedingt bei den Bedürfnissen und verharren Sie nicht bei der Strategie, die die Person gewählt hat.
  6. Wenn Sie soweit sind, diese Bedürfnisse auch der anderen Person „zuzugestehen“, dann schauen Sie noch einmal auf Ihre eigenen Bedürfnisse. Was wäre Ihnen in der Situation wichtig gewesen? Was hätten Sie gebraucht?

Die wahren Beweggründe (Bedürfnisse) hinter dem Handeln des Anderen zu finden, kann unser Leben um einiges erleichtern. Dabei ist es jedoch wichtig, auch den Blick auf die eigene Bedürfnislage nicht zu vernachlässigen.

Ich wünsche Ihnen mit dieser Übung viel Freude beim Entdecken der Menschlichkeit in Ihren Mitmenschen. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Blogbeiträge, Übung des Monats abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtigung bei neuen
avatar
wpDiscuz