Die Maske

Immer eine Maske
gehalten in einer schmalen Hand, weißlich
immer eine Maske vor ihrem Gesicht –
Das Handgelenk
Hielt sie leicht
Erfüllte treu die Aufgabe:
War da nicht ein Beben,
Zitterten die Fingerspitzen,
Nur ganz leicht –
Während sie die Maske hielten?
Jahr für Jahr wunderte ich mich
Traute mich aber nicht zu fragen
Und dann –
Trat ich ins Fettnäpfchen,
Schaute hinter die Maske
Und fand –
Nichts
Sie hatte kein Gesicht.
Aus ihr war
Bloß noch eine Hand geworden
Die eine Maske hält –
Anmutig.

Verfasser unbekannt

Die Maske

© Amir Kaljikovic – Fotolia.com

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismen, Blogbeiträge abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.