Bitte oder Danke – Lernen auf das zu hören, was das Leben bereichert

Bitte oder Danke

Seit circa zwei Tagen trage ich mich nun schon mit dem Gedanken, einen neuen Beitrag zu schreiben. Einen Beitrag über das, was unser Leben bereichert. Es sind nur zwei kleine Worte, die dabei in meinem Kopf umherschwirren und, selbst wenn diese nicht einmal direkt ausgesprochen werden, unser Leben ungemein bereichern können. Gemeint sind die kleinen Wörtchen „Bitte“ und „Danke“.

Es mag der Zeitpunkt so kurz vor Jahresende sein, der mich an vieles, dass ich in den vergangenen Monaten erlebt habe, tief dankbar zurückdenken lässt.

Alles was ein Mensch jemals tut oder sagt, ist nach der Grundannahme der Gewaltfreien Kommunikation darauf ausgerichtet, sich seine Bedürfnisse zu erfüllen. Das wiederum lässt den Gedanken zu, dass, wenn ich nicht gerade eine Bitte zur Erfüllung eines Bedürfnisses höre, ich meine Ohren weiter aufstellen kann, um stattdessen möglicherweise ein Danke zu hören.

Bitte oder Danke

Bedauerlicherweise ist es für viele Menschen schwer, erfolgreich um das zu bitten, was sie sich wünschen und was der tatsächlichen Erfüllung ihrer Bedürfnisse dient. Stattdessen hören wir sie vielleicht eher eine Forderung und unsere Bereitschaft zur Kooperation sinkt gegen Null.

Ebenso schwer ist es für manche Menschen jedoch, auch einen Dank auszudrücken. Wie oft hören Sie im Alltag ein herzliches Dankeschön von anderen Menschen? Haben Sie schon einmal überlegt, was dahinter steckt, wenn Ihnen jemand etwas Erfreuliches mitzuteilen hat? Ist es nicht wohltuend, sich an der Freude des anderen zu erfreuen? War da nicht ein Dank in der Aussage des Anderen zu hören?

Glückskleeblatt

„Seine Freude in der Freude des anderen finden können, das ist das Geheimnis des Glücks.“ (Georges Bernanos)

Wenn nun also das Aussprechen einer Bitte einem Menschen ebenso schwer fallen kann, wie das Aussprechen eines Danke, was können wir selbst tun? Wir können lernen, unsere Ohren zu spitzen und auf das zu hören, was unser Leben bereichert. Denn wann immer wir freiwillig zur Erfüllung der Bedürfnisse andere Menschen beitragen, so bereichert dies auch unser Leben. Gleichzeitig ist jedes herzlich gemeinte Danke (auch das versteckte) Balsam für eine jede Seele.

Versuchen Sie doch in den kommenden Tagen einmal darauf zu hören, was Ihr Gegenüber fühlt und braucht? Können Sie aus dem, was andere sagen die ein oder andere Bitte oder sogar ein unausgesprochenes Danke heraushören?

Dieser Beitrag wurde unter Blogbeiträge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.